Angelika Maisch
Harfenistin / Lehrerin für Harfe

Angelika Maisch

Persönlicher Kontakt

Tel.: 0721 - 816927
E-Mail an Angelika Maisch

Vita

Jahrgang 1957

Erster Zugang zur Musik durch den Klavierunterricht während der Schulzeit.

Studierte an der Karlsruher Musikhochschule Harfe, Abteilung Orchestermusik, bei Erika Wünsch und Hildegard Heckel und Klavier bei Professor Gunther Hauer. Nach dem Abschluss mit zusätzlicher Pädagogik-Qualifikation weiterführende Studien bei Therese Reichling und Silke Wiesner. Wesentliche Impulse durch Workshops für Keltische Harfe bei Domining Bouchaud (Frankreich) und Kim Robertson (USA).

Seit über fünfundzwanzig Jahren Solo-Auftritte, sowie Mitwirkung bei Orchestern, Kammermusik und einigen Studioproduktionen. 1981 Aufnahme einer eigenen Solo-Schallplatte „Endlich Satie!“

Seit 20 Jahren ständige intensive Weiterbildung in mentalen Techniken und körperorientierter Arbeit; unter anderem Ausbildung am Milton Erickson Institut in Heidelberg bei Gunther Schmidt und Bernhard Trenkle in hypnosystemisch wirksamen mentalen und imaginativen Verfahrensweisen, die gerade beim Erlernen eines Instruments außerordentlich hilfreich sind.

Unterrichtet Irische bzw. Klappenharfe, Einfachpedalharfe und Konzertharfe.

Unterricht

In meinem Unterricht lege ich Wert darauf, zunächst eine möglichst breit angelegte, solide Basis zu vermitteln und verwende hierzu moderneste Lerntechniken, um einen kontinuierlichen Fortschritt für alle Altersklassen von Kindern über Jugendliche bis hin zu Senioren sicherzustellen.

Hier einige Stichworte zu den Schwerpunkten meiner Arbeit:

Schrittweiser Aufbau einer sicheren Technik.
Gehörbildung und Harmonielehre, Strukturanalyse, Sicherheit im Umgang mit dem Notenmaterial.
Freies Spielen bzw. Improvisation, spielen nach Gehör.
Aufbau und ständige Pflege des Repertoires.

Ein Wort zur Harfe

Im Bewusstsein der Menschen haben sich, die Harfe betreffend, einige wunderliche Vorstellungen zementiert.

Urbane Mythen wollen wissen, dass Harfe spielen erstens furchtbar schwierig sei und zweitens so eine Harfe unbezahlbar teuer wäre. Deshalb, so der Volksglaube, seien Harfenisten auch extrem selten.

Dies alles entspricht erfreulicherweise nicht den Tatsachen. Zur Schwierigkeit läßt sich sagen: Harfe lernen ist so schwierig oder leicht wie jedes andere Instrument. Und wirklich teuer muß eine Harfe auch nicht sein, es gibt mittlerweile Instrumente in allen Größen und Preisklassen. Durch die seit den siebziger Jahren stetig wachsende Popularität vor allem der irischen Harfen existiert überdies ein prosperiender Markt für gebrauchte Instrumente und natürlich können Anfänger sich auch ein Instrument ausleihen. Bei der Auswahl oder Vermittlung einer Harfe bin ich selbstverständlich gerne behilflich.

zur Kollegiumsübersicht